Presse 2009

Kinderschutzfall“Jennifer“

10.08.2009 | Lychen

• Wichmann fordert landesweite kostenlose Kinderschutzhotline
• Kinderschutzhotline hilft Risiko für Kinder zu minimieren
• geringere Hemmschwelle für Bürger Hinweise zu geben


Dazu erklärt der Vorsitzende des JHA und CDU - Landtagskandidat Henryk Wichmann:

„Die Auswertung des mir vorliegenden Abschlussberichts im Fall Jennifer macht deutlich, dass es innerhalb der Verwaltung noch klarere Regeln für die Aktenübergabe und die gegenseitige Verhinderungsvertretung der Mitarbeiter gegen muss, um in Zukunft möglichst vermeiden zu können, dass Hinweise zur Kindeswohlgefährdung im Jugendamt nicht konsequent verfolgt werden. Da gab es Versäumnisse, die aufgearbeitet werden müssen.“

Henryk Wichmann weiter: „Noch wichtiger als die Optimierung der Verwaltungsabläufe erscheint mir jedoch, den Kinderschutz im Land Brandenburg generell zu verbessern. Was nützt die beste Verwaltung, wenn Sie keine Hinweise auf potentielle Kindeswohlgefährdungen bekommt. Deshalb fordere ich als Konsequenz aus dem Fall Jennifer die Schaffung einer landesweiten kostenlosen Kinderschutzhotline, an die sich alle Bürger auch anonym wenden können, die erste Anzeichen für Kindeswohlgefährdungen in ihrem Umfeld sehen und Hinweise geben können. Oftmals ist die Hemmschwelle zu groß den Polizeinotruf auszulösen und eine Alarmierung auch unnötig. Hierfür ist eine zentrale Kinderschutzhotline das bessere Instrument. Neben drei Stadtstaaten gibt es eine solche Hotline bereits im Land Mecklenburg Vorpommern. Die Erfolge gerade in einem Flächenland wie MV bestätigen mich in meiner Forderung, eine solche Hotline auch in Brandenburg einzurichten. Die Dunkelziffer der Kinderschutzfälle ist hoch und der Aufklärungsdruck von Seiten der zuständigen Behörden noch viel zu gering.

Henryk Wichmann erklärt abschließend: Sollte ich im September in den Landtag gewählt werden, werde ich alles tun, um auch in Brandenburg den Kinderschutz stärker zu fördern und dieses Thema nicht nur den örtlichen Jugendämtern zu überlassen.


zurück
Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten