Presse 2011

Schokopizza wird der neue Hit

01.10.2011 | Uckermark Kurier

Die Schokoladenspezialistin Sylke Wienold begrüßte gestern Vormittag Landrat Dietmar Schulze, Bürgermeister Detlef Tabbert, Kämmerin Ursula Heise und den CDU-Landtagsabgeordneten Henryk Wichmann in der „Chocolaterie Hammelspring“. Bis zu 500 unterschiedliche Artikel werden dort aus 14 verschiedenen Schokoladensorten produziert, erläuterte Frau Wienold den bekennenden Schokoladenfans während eines Rundgangs durch die Räumlichkeiten der ehemaligen Schule.

Neun Angestellte zählt das Unternehmen, das Sylke Wienold von ihren Eltern Eveline und Dieter Wienold übernommen hat und nun mit eigenen Ideen weiter ausbauen möchte. "Die Regale im Onlineshop müssen noch gefüllt werden", erzählt sie und verweist darauf, dass sie die hochwertigen Leckereien künftig noch stärker vermarkten wird. Das Rüstzeug dafür hat sie sich in einem Unternehmen in Hornow angeeignet.

Gut 300 000 Euro wurden bisher in das "Schokoladenhaus" investiert, das vor allem von Urlaubern, Bustouristen und Berlinern, die auf dem Weg zu ihrem Wochenenddomizil daran vorbeifahren, besucht wird. Neben dem Blick in die "gläserne" Produktionshalle und den mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Verkaufsraum schätzen die Besucher auch die informative Ausstellung über die Kulturgeschichte des Kakaos. "Besucher können auf Anmeldung auch gern selbst Pralinen herstellen", wirbt sie und präsentiert auch gleich ihre neue Idee, die sich sicher vor allem für Kindergeburtstage oder Klassenausflüge eignet: Die Herstellung einer Schokoladenpizza. "Den runden Schokoklecks können sie mit Nüssen, Gummibären und anderen süßen Zutaten dekorieren."

Sylke Wienold verarbeitet Schokolade aus Belgien. Der gleiche Rohstoff wird auch in der Schokoladenmanufaktur in Boitzenburg verwendet. Doch eine wirkliche Konkurrenz ist das nicht, sagt sie. Die qualitativen Ansprüche der beiden Produzenten seien dafür zu verschieden.

Die junge Frau, die übrigens ihren Mann Martin Holzhauer im Schokoladenhaus kennenlernte, hat noch viel vor: "Ich möchte noch eine Eismaschine anschaffen und eigenes Eis produzieren, nicht nur Schoko."
 

Den Vollständigen Artikel können Sie in der Templiner Zeitung des Uckermark Kuriers lesen.

zurück
Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten