Presse 2012

Mehr Licht für Feldsteinkirche

05.12.2012 | Lychen

Die Adventszeit ohne Kerzen und Lichter ist undenkbar. Einem solch bedeutenden Wahrzeichen wie der Lychener St. Johannes-Kirche – immerhin das älteste und bedeutendste Gebäude in der Flößerstadt – steht es deshalb besonders in diesen Tagen gut zu Gesicht, abends zusätzlich von außen beleuchtet zu sein, finden sicher nicht nur die Mitglieder des Gemeindekirchenrates. Seit dem vergangenen Montagabend sorgt ein Strom sparender LED-Strahler dafür. „Unsere Kirche ist nun auch im Dunkeln weithin gut sichtbar“, freut sich Henryk Wichmann, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates.


Gemeinsam mit Lychens Bürgermeister Sven Klemckow sowie Elektriker Benno Fischer sei es nun gelungen, einen lange gefassten Entschluss endlich in die Tat umzusetzen.
Im Rahmen des Ausbaus der Kirchstraße in diesem Jahr wurde in der Nähe des imposanten Gebäudes eine neue Straßenlaterne errichtet, sodass die Kirchengemeinde nur noch einen Strahler anschaffen und montieren lassen musste, lässt Wichmann wissen. Er findet es passend, dass die frisch restaurierte Feldsteinkirche jetzt auf diese Weise hell erstrahlt.

Den Vollständigen Artikel können Sie in der Templiner Zeitung des Uckermark Kuriers lesen.

zurück
Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten