Kreisreform-Gegner beenden Unterschriftenaktion

08.02.2017 | Potsdam

100 Tage nach dem Start hat die Initiative gegen die Kreisreform ihre Unterschriftensammlung an diesem Mittwoch beendet. Es wird davon ausgegangen, dass die notwendige Zahl der Unterschriften überschritten wurde. Die endgültige Zahl soll allerdings erst nach der Auszählung bei der Übergabe an Landtagspräsidentin Britta Stark in einer Woche bekanntgegeben werden.

Die Initiative gegen die Kreisgebietsreform in Brandenburg hat 100 Tage nach dem Start das Werben um Unterschriften am Mittwoch offiziell beendet. Er gehe davon aus, dass die erforderliche Anzahl von 20 000 Unterschriften deutlich übertroffen wurde, sagte der Geschäftsführer des Vereins, Michael Möckel. Am kommenden Dienstag sollen die Listen mit den Unterschriften an Landtagspräsidentin Britta Stark übergeben werden. Bis dahin sollen sie auch gezählt sein. Eine Schätzung wollte der Verein vorab nicht nennen.

Mit der Initiative soll der Landtag dazu gebracht werden, sich mit dem Anliegen der Reformgegner zu beschäftigen. Zugleich soll damit auch der Weg für ein Volksbegehren und dann womöglich einen Volksentscheid freigemacht werden.

 

Quelle: Dieser Artikel erschin in der Märkischen Allgemeinen.

zurück

Suche

Presse


Aktuelles


Herr Wichmann...

...aus der Dritten Reihe


Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten